Dienstag, 13. November 2012

Hartmannswillerkopf


Der Hartmannswillerkopf bzw. Vieil Armand ist eine 956 Meter hohe Erhebung in den Südvogesen und gleichzeitig ein unrühmliches Mahnmal der Sinnlosigkeit des 1. Weltkriegs. Aufgrund seiner strategisch günstigen Lage und dem weiten Ausblick in die Ebene des Oberrheins und des Elsass, fanden hier 1914 und 1915 erbitterte Kämpfe statt, bei denen insgesamt 30.000 Soldaten gefallen sind.


Am Parkplatz des Col du Silberjoch und dem dortigen Gedenkzentrums beginnt die Wanderung und führt in Richtung der Ferme Auberge Molkenrain. Zwar ist man erst kurz unterwegs aber ein kurzer Halt ist lohnenswert, da frischer Käse oder selbstgemachter Heidelbeerkuchen eine erste Pause versüssen.


Über den Höhenkamm des Molkenrain und die großen Weideflächen des Bergbauernhofs geht es zur Ferme Auberge Freudenstein. Diese liegt direkt an der Route des Crêtes D431, sodass hier deutlich mehr Betrieb ist als an der etwas abgelegenen Ferme Molkenrain.


Nördlich des Riesenkopfs geht es zurück zum Hartmannwillerkopf. Auf dem Weg dorthin kommt man an vielen Relikten der hiesigen Kämpfe vorbei. Ein Labyrinth aus Laufgräben, Beobachtungsständen, in den Fels gegrabene Unterstände und Stollen sowie kleine Bunker.


Unterhalb des Vieil Armand geht es über eine steile Serpentine auf den damals stark militärisch befestigten Gipfel mit einer herrlichen Aussicht.


Nach kurzem Abstieg erreicht man, nach knapp 12 km, wieder das Gedenkzentrum mit Soldatenfriedhof und der Krypta.
-

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Heidelbeerkuchen?
Und da sagt der nichts :-D