Sonntag, 21. November 2010

Dutch Oven (erster Versuch)

Beim Stöbern durchs Web bin ich vor kurzem auf den Dutch Oven gestoßen. Die positiven Berichte zu dem Lagerfeuer-Kochtopf machten mich neugierig und ich legte mir den 10" von Lewis & Clark (Camp Chef) zu.

Kurze Erklärung: Der Dutch-Oven ist ein dickwandiger, gusseiserner Kochtopf mit einem massivem eng schließenden Deckel. Durch den Deckel wird die Speise ähnlich einem Dampfkochtopf gegart.

Der Topf steht auf 3 Standbeinen, damit man ihn leicht auf einer Feuerstelle bzw. in die Glut stellen kann. Der Deckel verfügt über einen hochgezogenen Rand, so dass man auch auf der Oberseite Kohlen/Glut platzieren kann, um eine Art Ober- und Unterhitze-Effekt erzielen zu können. Zusätzlich kann der Deckel auch separat als Pfanne genutzt werden.

Neben den verschiedensten Fleischgerichten oder Eintöpfen kann man auch Brot oder Kuchen in dem Topf zubereiten.

Mein erster Versuch war ein Gulasch:

- Erstmal Zwiebeln, Knoblauch und Räucherspeck mit etwas Öl anbraten.


- dann Rindfleisch und frisches Chili dazu geben.


- danach frische Tomaten, Paprika, Rotwein, Gewürze, Pilze, stückige Tomaten aus der Dose, etwas Wasser und ganz wichtig Maggi :-) hinzugeben.


- Deckel drauf, mit Kohlen bestücken, ab und an umrühren und ca. 2 Stunden kochen lassen.


- und dann heißt es genießen....



Fazit: Ich war erstaunt wie einfach es ist damit zu kochen. Es brennt nichts an, der Verbrauch an Kohlen/Holz ist gering und der Topf hält lange die Hitze. Das Fleisch war butterzart und lecker. Das nächste Mal werde ich nur noch ein paar Kartoffeln hinzugeben und etwas weniger Wasser verwenden.
-

Kommentare:

Jaddar hat gesagt…

Oh lecker... da bekommt man ja gleich Hunger!!

Frau G hat gesagt…

ich werd es mal nachkochen, aber bei mir in der küche :)

Markus hat gesagt…

Hallo wooki,

danke für den Bericht. Ich bin auch am überlegen ob ich mir nicht so einen Dutch Oven zulegen soll. Das Kochbeispiel hat sehr weitergeholfen.

Eine Frage noch, wie schwer ist das Teil. Eignet es sich zum Transport im Rucksack oder doch eher im Auto?

Grüße

wooki hat gesagt…

@jaddar: ja den Hunger hatte ich beim Kochen auch schon :-)

@Frau G: gerade die frische Luft und etwas Rauch vom Feuer machen den besonderen Geschmack dabei erst aus :-)

@Markus: also insgesamt hat dieser ein Gewicht von 7,8 Kilo bei einem Volumen von ~5 Litern. Es gibt zwar auch Kleinere, aber sie sind halt sperrig und durchs Gusseisen schwer. Ich wollte ihn nicht im Rucksack tragen. :-)

Stefan hat gesagt…

Wow, das sieht ja echt verdammt lecker aus! Ich hoffe der gute Oven kommt auch irgendwann mal für eine Zwischenmahlzeit in Bremendell zum Einsatz ;)