Sonntag, 28. Februar 2010

Trifels

Wenn man das Wetter der letzten Woche und die heutigen Unwetter hier im Südwesten so betrachtet ist es verwunderlich bei welch genialem Wanderwetter am gestrigen Samstag gestartet werden konnte.

Startpunkt war das Örtchen Annweiler im Wasgau. Von hier kann man schon die teilweise restaurierte Reichsburg Trifels sehen, in der schon Richard Löwenherz festgesetzt wurde um Lösegeld von England zu erpressen. Aber erst musste der Sonnenberg erklommen werden. Oben angekommen schreckte der Touri-Parkplatz für Besucher des Trifels ab, so dass wir nach kurzer Orientierung direkt weiter Richtung Burg Anebos und Burg Scharfenberg (Münz) wanderten. Hierbei kommt man an mehreren imposanten Sandsteinfelsen vorbei, die hier wie Riesen aus dem Wald ragen.


Hinter Burg Scharfenberg ging es wieder bergab in Richtung des Zollstocks. An diesem Punkt trafen die drei Herrschaftsbereiche Bistum Speyer, Kurpfalz und Herzogtums Zweibrücken zusammen. Der hier platzierte Cache "Zollstock" ist aufgrund seiner interressanten Cachebox sehr lohnenswert.

Nun war schwitzen angesagt, denn die Erklimmung des Hohenberg buchte einige Höhenmeter auf die Haben-Seite. Der dortige Aussichtsturm ist aber leider aufgrund seiner Baufälligkeit gesperrt.

Etwas unterhalb des Turms befinden sich zwei Absprungschanzen für Paraglider oder Drachenflieger. Hoffe, jeder konnte die dort angebrachte Frage beim Absprung bisher mit "ja" beantworten.


Nun folgte wieder der Abstieg ins Tal, wo man dem Burgensymbol folgend im großen Bogen um den Trifels wieder zurück nach Annweiler gelangt.

Im Frühling/Sommer aufgrund des Touristen-Ziels "Trifels" sicher keine einsame Wanderung, allerdings konnten die ~13 km gestern noch recht ruhig angegangen werden.

Kommentare:

Frau G hat gesagt…

Ob ich dort abspringen würde? Schon beim Anblick des Bildes bekomme ich Höhenangst. Schön beschriebene Wanderstrecke.

wooki hat gesagt…

Ja ich wär auch skeptisch ob ich mich diese Holzrampe runterstürzen würd :-)

AB hat gesagt…

Als ich in Kaiserslautern wohnte, habe Trifels öfters besucht. Der Blick über den Pfälzerwald ist herrlich - das Meer von Bäumen hört nie auf