Montag, 24. November 2014

La Tête des Faux



Bei der guten Wettervorhersage für dieses Spätherbst-Wochenende war klar, dass es wieder in die Vogesen gehen musste. Bei der Anfahrt kamen dann doch erste Zweifel, da heftiger Nebel einen kaum weiter als 50 Meter blicken ließ und die Landschaft in ein tristes Grau-in-Grau tauchte.



Doch hinter Kayserberg durchbrachen wir den Nebel und die herbstliche Sonne hieß uns willkommen. 
Wir parken an der Kirche, in dem Örtchen Le Bonhomme, und folgen der Rotstrich Markierung des GR5. Nach kurzer Zeit lassen wir die Häuser hinter uns und tauchen in den Wald ein. Nach den ersten Höhenmetern erreichen wir die Gîtes de l’Étang du Devin und den deutschen Soldatenfriedhof.



Auch in diesem Gebiet der Vogesen fanden im ersten Weltkrieg heftige Gefechte statt. Überreste, dieses Irrsinns europäischer Geschichte, finden sich überall in dieser Gegend.


Bald erreichen wir auch den stark versumpften Étang du Devin (deutsch: Hexenweiher).


An dessen Ufer steht der Bunker der ehemaligen Wasserpump- und  Stromerzeugerstation, die die deutschen Stellungen am Berg versorgte. Heute laden hier Bänke zu einem Picknick ein, welche wir für eine kleine Mittagsvesper nutzten.


Frisch gestärkt folgen wir weiter der roten Wandermarkierung und arbeiten uns über schmale Serpentinen in Richtung des Tête des Faux (deustch: Buchenkopf) hoch. Wir passieren die Bergstation der ehemals 3 km langen Drahtseilbahn. Hier wurde Kriegsmaterial von Lapoutroie an den Berg geschafft und über einen Tunnel weiter an den Gipfel transportiert. Der Tunnel ist mittlerweile eingestürzt, man sieht lediglich noch Überreste der Gleisbahn.



Kurz hinter der Seilbahnstation erreicht man den Roche du Corbeau (deutsch: Rabenfelsen). Auch dieser ist militärisch ausgebaut und im inneren befindet sich eine Bunkeranlage.


Vorbei an weiteren größeren und kleineren Unterständen erreicht man bald den Gipfel des Tête des Faux. Eine herrliche Fernsicht in Richtung des Hohneck und der umliegenden Vogesen eröffnet sich.



Auch hier finden sich unzählige Überreste des stark befestigten und militärischen Ausbaus des Gipfels. Teilweise nur 30 Meter entfernt lagen sich hier Franzosen und Deutsche gegenüber.



Wir folgen im Abstieg weiter der roten Markierung bis zu einem Abzweig. Hier kann man sich entscheiden ob man noch einen kleinen Schlenker zum französischen Friedhof Durchesne macht oder dem Wanderzeichen rot-weiß-rot direkt zurück nach Le Bonhomme folgt.
Nach knapp 10 km erreicht man wieder den Ausgangspunkt.
-

Kommentare:

Nadine hat gesagt…

Hallo A.,
ich sehe schon - hier werde ich demnächst wohl öfter vorbeischauen. Vor allem um mal nach französisch angehauchten Touren zu schauen. Die Bilder dieses Artikels erinnern mich an eine Wanderung auf dem Sentiero della Pace im letzten Jahr. Schweres Thema ... und trotzdem tolle Eindrücke. Viele Grüße, Nadine

wooki hat gesagt…

Hallo Nadine, gerne immer herzlich willkommen hier. :-)
Es sind in diesem Jahr noch ein paar Touren in den Vogesen geplant!
VG Andreas

Junas hat gesagt…

Danke für den Bericht und die tollen Bilder. Ein sehr schöner Blog mit interessanten Einsichten vor allem in französische Ausflugsziele für Wanderer. Hoffentlich haust Du dieses Jahr mehr Posts raus ;-) Ich muss ebenfalls öfter mal reinschauen. Viele Grüße Junas

wooki hat gesagt…

Vielen dank Junas! Hoffe ich finde nochmal etwas mehr die Zeit zum Schreiben :-)